Handball: Lokalderby-Highlight in Letmathe

Handball: Lokalderby-Highlight in Letmathe

Handball
Hohenlimburg.   Die Landesliga-Handballer der HSG Hohenlimburg treten am Samstagabend beim Lokalrivalen Letmather TV an.
Beginn ist 19.15 Uhr. Nach dem optimalen Heimspielstart mit drei Siegen werden die Handball-Herrenteams der HSG Hohenlimburg am Samstag auswärts gefordert und stehen vor jeweils hohen Hürden. Im Fokus steht naturgemäß das Landesliga-Derby beim Wiederaufsteiger Letmather TV, das um 19.15 Uhr in der vermutlich voll besetzten Humpferthalle steigen wird. Während sich die Mannschaft von Chefcoach Faruk Brahimi so seriös wie möglich auf dieses erste Highlight der Saison vorbereitet, treffen sich die Schlachtenbummler um 15 Uhr im Löwenkäfig zu einer Kneipentour mit Zwischenstopp im Schlesierland, werden also zu Fuß und mit gelockerter Zunge den letzten steilen Anstieg zur Halle bewältigen. .


Brahimi erwartet „heißes Match“„Das wird ein heißes Match, in dem es keinen Favoriten gibt, denn ohne Harz zu spielen, ist für uns ein echter Nachteil“, meint Brahimi.
Schon beim letzten Aufeinandertreffen im Rahmen des Hohenlimburger Traditionsturniers waren die Emotionen hochgekocht, so dass sich die HSG auf einen äußerst kämpferisch eingestellten Gegner und eine hitzige Atmosphäre einstellen muss. Brahimi hat sich Letmathes Auftaktmatch in Volmetal (20:31) angeschaut, ist aber weit davon entfernt, den LTV zu unterschätzen: „Gegen uns werden die sicher mit allen Assen auflaufen und von der ersten Minute an Vollgas geben. Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren und dürfen uns nicht verunsichern lassen, auch wenn wir mit dem glatten Ball Probleme haben und den einen oder anderen Gegenstoß einfangen sollten.“ Fast in BestbesetzungBis auf Urlauber Cedrik Truss steht Brahimi die Bestbesetzung zur Verfügung, hofft er vor allem, dass seine gegen Voerde die Wende einleitenden Rückraumkräfte Lukas Wetzel und Felix Bauer von den Nebenleuten tatkräftig unterstützt werden: „Wir müssen einen Vorteil daraus ziehen, dass wir einen so breiten und ausgeglichen besetzten Kader haben.“ Dabei setzt er auch auf Linkshänder Nikolas Tsolakis, der gegen Voerde noch auf der Bank saß, aber gewohnt ist, ohne Harz zu spielen. Den ersten Schlagabtausch zwischen ....

Schreibe einen Kommentar

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *