Doppel im Glaskasten

Doppel im Glaskasten

Tennis
Christopher Hahn hat in Geretsried eine Spielstätte für die Trendsportart „Padel-Tennis“ aus der Taufe gehoben. Bei einem Turnier mit Nationalspielern überraschte Hahn in eigener Halle mit Rang. Von Patrick Staar Geretsried – Sie wollten immer schon mal Tennis spielen, aber irgendwie ist die Sportart zu kompliziert für Sie? Die Bälle landen entweder im Aus oder im Netz? Dann gibt es eine Alternative: Das Padel-Tennis, eine Mischung aus Squash und Tennis, die einfach zu erlernen ist. Seit Mai gibt es im Geretsrieder Tennis- und Soccerland zwei eigene Plätze dafür, auf denen am Wochenende sogar ein Weltranglisten-Turnier ausgetragen wurde. Der Geretsrieder Christopher Hahn landete zu seiner eigenen Überraschung auf dem vierten Platz. Bei den Frauen setzten sich die Lokalmatadorinnen durch: Bea Schneider und Yvonne Gotschke aus Wolfratshausen gewannen gegen Ramona Rodde (STC Geretsried) und Valentina Purcarea (Schweiz) mit 6:3 und 7:5.Padel-Tennis ist auf der einen Seite eine Randsportart und auf der anderen Seite auch wieder nicht so richtig exotisch. .



Einen Boom gibt es in Spanien, wo die Zahl der Aktiven auf 4, 5 Millionen angewachsen ist. Auch in Belgien, Holland, Frankreich und Polen ist die Sportart im Kommen. In München und im Umland hat das Geretsrieder Tennisland dagegen momentan noch eine Monopolstellung. „Deshalb kommen viele Münchner zu uns“, sagt Christopher Hahn, der die Anlage gemeinsam mit seiner Schwägerin Sandra und seinem Bruder Daniel betreibt. Binnen kürzester Zeit zählte der STC Geretsried 35 neue Mitglieder. .

Schreibe einen Kommentar

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *